Home»Magazin»Facettenreich»Erotische Hypnose

Erotische Hypnose

15
Shares
Pinterest Google+

Erotische Hypnose – Immer wieder hört oder liest man davon in den mehr oder weniger schmutzigen Ecken des Internets. Doch was steckt dahinter? Ist es der neue Trend, der aus dem angelsächsischen Raum zu uns herüberschwappt? Ist es gefährlich? Und was ist dabei denn der Reiz? Ich hoffe, ich kann euch ein paar dieser Fragen in den folgenden Zeilen beantworten …

Dass ich einen Hypnosefetisch habe, wurde mir irgendwann mit Anfang Zwanzig bewusst. Damals war dieses Internet gerade im Entstehen und Yahoo noch eine Standardsuchmaschine. Dank Zugang über den Uniserver des Rechenzentrums stand auch mir plötzlich eine ganz neue Welt offen. Und eines der ersten Dinge, nach denen ich suchte, war Hypnose, denn das Thema hatte mich schon immer fasziniert, auch wenn ich damals noch nicht wusste, wieso. Doch als ich mehr und mehr über dieses faszinierende Phänomen las, merkte ich, dass es mich erregte. Nun war ich sexuell praktisch ahnungslos und einigermaßen verunsichert, ob das eigentlich noch normal war. Ihr könnt euch vorstellen, wie erleichtert ich war, dann auf Internetgruppen zu stoßen, in denen eben diese Vorliebe diskutiert wurde: der Hypnosefetisch. Es ist also alles andere als ein neuer Trend, er existiert schon seit mindestens zwanzig Jahren. Und da ich glaube, dass die Menschen schon seit langer Zeit so sind, wie sie eben sind, gehe ich fest davon aus, dass es schon immer Menschen gab, die von der Vorstellung erregt werden, dass ein anderer Mensch ihren Verstand manipuliert, respektive selber den Verstand eines Menschen zu kontrollieren.
Über die Jahre lernte ich mehr und mehr Menschen kennen, die mit mir diesen Fetisch teilen, ich las über die Methoden, einen Menschen in Trance zu versetzen, und schließlich konnte ich es sogar am eigenen Leib erleben. Spätestens ab diesem Zeitpunkt war ich endgültig süchtig danach…
Hatte mich anfangs alleine die Vorstellung fasziniert, selber in Hypnose zu fallen, erkannte ich mit der Zeit den Reiz, den auch die aktive Rolle auf mich ausübt. Ich lernte, einen anderen Menschen in Trance zu versetzen, ich fand einige Freiwillige beiderlei Geschlechts und, ja, einem anderen Menschen wortwörtlich den Verstand zu rauben, war so erregend, wie ich es mir vorgestellt hatte. Mindestens.

Aber hier soll es weniger um meine eigenen Erfahrungen gehen. Ich kann euch allerdings versichern, dass es ganz normale Menschen sind, die sich mit diesem Fetisch beschäftigen. Es sind keine abartigen Perversen, die nachts auf der Suche nach Opfern durch die Straßen schleichen; keine abstoßenden Verlierer, die anders keine Frau ins Bett bekämen. Es sind Menschen wie ihr – nur eben mit einem kleinen Kink.
Was also macht den Reiz der erotischen Hypnose aus? Das ist natürlich etwas, dass ich nur für mich beantworten kann. Es ist der Umstand, dass ich jemanden mein Innerstes, mein Denken und Fühlen manipulieren lassen. Ich liefere mich meiner Hypnotiseurin aus und gebe ihr große Möglichkeiten, mit meinem Verstand zu spielen. Mich Dinge fühlen und erleben zu lassen, die anders kaum möglich wären. Damit dies gelingen kann, muss ich ein beinahe grenzenloses Vertrauen in meine Hypnotiseurin haben. So entsteht eine Intimität, die schwer zu toppen ist (bin ich selber aktiv, gilt das Gleiche nur mit umgekehrten Rollen).
Was sollen das für Dinge sein? Nun, die meisten von euch haben wohl ein Bild von `Hypnose´ im Kopf, das seinen Ursprung in Bühnenshows hat. Erwachsene Männer, die zu schwach sind, eine Münze aufzuheben; Frauen, die Marsmännchen sehen; Die größten Elvis-Imitatoren aller Zeiten – solche Dinge. Und hier finden sich auch schon einige Phänomene, die sich leicht in einer erotischen Session nutzen lassen.
Nehmen wir den Elvis-Imitator. Ein klassisches Beispiel für ein Rollenspiel. Allerdings ein Rollenspiel, in dem der Hypnotisierte nicht nur so tut, als würde seine Lehrerin ihn verführen, sondern es in diesem Moment als völlig real erlebt. Klingt das sexy?
Nein, nicht dein Ding? Du möchtest lieber Sex mit dem Filmstar deiner feuchten Träume? Auch das ist machbar, denn es ist im Grunde nichts anderes, als Marsmännchen zu sehen. Eine Halluzination, nur dass du sie dir von deinem Hypnotiseur wünschen kannst.
Schon besser, aber du stehst mehr darauf, deine Partnerin zu fesseln, was? Dann lege sie in Ketten, die nur in ihrem Kopf existieren. So, wie der Mann auf der Bühne zu schwach ist, die Münze aufzuheben, kannst du nur mit deinen Worten Fesseln in ihrem Geist erzeugen, die es ihr unmöglich machen werden, sich vom Fleck zu rühren.
Natürlich geht noch viel mehr, leider fehlt dafür hier der Platz. Ich hoffe aber, diese Beispiele geben euch eine erste Idee davon, was erotische Hypnose sein kann. Vielleicht hab ich ja sogar euer Interesse geweckt…?

Trotz all dieser verlockenden Möglichkeiten ist eine der ersten Reaktionen immer wieder die Frage: „Ist das nicht gefährlich?“
Das kann ich nicht grundsätzlich verneinen. Die Hypnose ist ein mächtiges Werkzeug, daraus resultiert ja schließlich ein Großteil des Reizes. Wie so oft hängt es davon ab, was man ausprobieren möchte. Jeder, der sich daran wagt, sollte sich darüber im Klaren sein, dass Hypnose sehr intensive Gefühle erzeugen kann, im Positiven wie im Negativen. Dennoch ist dies die Frage nach der Gefahr falsch. Richtig müsste sie lauten: „Wie riskant ist erotische Hypnose?“
Und hier lautet meine Antwort ganz klar: Nicht riskanter, als andere Formen der Beziehung. Sicher, erotische Hypnose hat ihre eigenen Risiken, wobei es weniger darum geht, an jemand zu geraten, der keine Ahnung hat, was er tut. Dann wird zumeist nämlich gar nichts passieren. Das größte Risiko ist es, an jemanden zu geraten, der weiß was er tut und das in ihn gesetzte Vertrauen missbraucht. Doch dies ist etwas, das selbst in einer `normalen´ Beziehung geschehen kann. Aus meiner Erfahrung würde ich das Risiko einer erotischen Hypnose nicht höher einschätzen, als das Risiko eines durchschnittlichen BDSM-Spiels.
Bottom line: Egal, ob du aktiv oder passiv eine erotische Hypnose erleben möchtest, suche dir dein Gegenüber gut aus! Mit einem liebevollen und einfühlsamen Partner steht einem wahrhaft überwältigenden Erlebnis nichts im Wege.
– Seamus Q. Draide –

P.S.: Meine persönlichen Erfahrungen und Fantasien habe ich in meinen Büchern
`Schlaf, meine Sklavin´
`Verlockung der Macht´
verarbeitet.

8 Comments

  1. Hanna
    April 12, 2016 at 9:10 pm — Antworten

    Wow…was es nicht alles gibt! Danke für den Einblick! Mein Interesse auf deine Bücher hast du definitiv geweckt! Grüße…

    • April 13, 2016 at 7:37 pm — Antworten

      Hallo Hanna!
      Freut mich natürlich, wenn Du jetzt neugierig bist. Wenn Du noch Fragen zur erotischen Hypnose hast, heklfe ich Dir gerne weiter.
      Grüße,
      Seamus

  2. Sabine
    April 13, 2016 at 12:37 pm — Antworten

    Ich kann die Ausführungen von passiver Seite nur bestätigen. Ich durfte eine vertrauensvolle Erfahrung machen, die ich nicht vergessen werde.
    Leider hat sich die Weiterentwicklung nicht ergeben, die uns noch viele Möglichkeiten gelassen hätte.

  3. Mogli_das_Menschenkind
    Mai 19, 2016 at 7:38 pm — Antworten

    Toll, dass dieses Thema auch endlich mal in deutscher Sprache behandelt wird. Ich habe ebenfalls einen sehr ausgeprägten Hypnosefetisch und hierbei auch eine ganz spezielle Rollenspielfantasie: Ich bin Mogli aus dem Dschungelbuch und die Frau ist die Schlange Kaa, die mich hypnotisiert und bemuttert. Dabei reizt mich vor allem die Vorstellung, dass ich naiv wie ein kleiner Junge bin (so wie Mogli) und das Machtgefälle zu der raffinierten Frau (Kaa). Ich werde von ihr manipuliert, ihr vollkommen zu vertrauen, während sie ihr betörendes Schlaflied singt („Hör auf mich, glaube mir, Augen zu, vertraue mir…“).

  4. Anja
    Juni 26, 2016 at 5:41 pm — Antworten

    Hallo Seamus,

    vielen Dank für Deinen Artikel. Das hypnotisiert werden fasziniert mich schon seit Längerem und doch ist es bei mir immer noch mit etwas Scham verbunden. Scham, dass ich mich neugierig macht.
    Durch das Lesen, merke ich, dass es an der Zeit ist, hier für mich mal zu forschen.
    Dürfte ich Dich um einen Tipp bitten, wie ich die ersten Schritte in diese Richtung machen kann?
    DANKE DIR und LieGrü durch den Orbit*Anja

    • Juni 27, 2016 at 8:10 pm — Antworten

      Hallo Anja,
      toll, wenn mein Text Dir hilft, zu deinen Leidenschaften zu stehen! Ich will Dir gerne helfen, wenn ich kann. Schreib mich doch einfach an, Du findest mich auf Facebook unter dem gleichen Namen wie hier oder einfach per E-Mail an seamus.q.draide(at)gmail.com. Ich freue mich auf deine Nachricht!

      • Anja
        Juni 29, 2016 at 7:39 am — Antworten

        Super – Danke Dir – maile Dich an.

  5. September 21, 2016 at 9:24 pm — Antworten

    Also ich hätte zwar Vertrauen zum Hypnothiseur, aber zuviel Angst,
    dass dabei Sachen herauskommen, die mir entweder zu peinlich oder
    unangenehm wären.

    Es gibt ja diese Rückführung in ein früheres Leben und so… Grr…

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Previous post

Der Schmerz ist ein Meister der klein macht?

Next post

Jan Jutz Fotografie